Teaching Center - Geschichte

Das Projekt „eCF – Get involved in Corporate Finance“ wurde im Jahr 2000 als Swiss Virtual Campus-Projekt am Institut für Banking und Finance der Universität Zürich unter der Schirmherrschaft von Prof. em. Dr. Ruedi Volkart ins Leben gerufen. Eines der zentralen Ziele des Projekts war es, die Qualität der Lehre in einer Grosslehrveranstaltung (mehr als 200 Studierende) im Bereich Corporate Finance zu verbessern, indem die Studierenden eingebunden und involviert, sowie optimale Betreuung und hochqualitative Selbstlernmaterialen bereitgestellt wurden. Mithilfe einer Neugestaltung der Vorlesung, die basierend auf einem Blended Learning Konzept vorgenommen wurde, sollte neben den fachlichen Kompetenzen, durch verstärkte und praxisnahe Anwendung des Stoffs, das selbständige Denken und lösungsorientierte Arbeiten gefördert werden. Ausserdem sollte durch das Bearbeiten praxisorientierter Fallstudien in Kleingruppen der Transfer der theoretischen Konzepte in Praxiswissen gefördert und die Arbeit in Teams geübt werden. Schliesslich wurde durch den Einsatz von eLearning-Elementen und Online-Foren das Ziel angestrebt, die Studierenden in die Nutzung von neuen Medien im Lernprozess einzuführen.

Das Blended Learning Konzept des Projekts, welches im Jahr 2006 mit dem Medida-Prix ausgezeichnet wurde, setzt sich im Wesentlichen aus den vier Bausteinen Selbststudium, Online-Coaching, Fallstudienbearbeitung und Präsenzveranstaltung zusammen.

Der Corporate Finance-Kurs, für den dieses Blended Learning Konzept entwickelt wurde, wird seit 2001 jährlich und aktuell mit rund 400 Studierenden erfolgreich sowie mit sehr gutem Feedback eingesetzt. Was in der Projektphase für eine einzelne Lehrveranstaltung entwickelt wurde, ist seit dem Jahr 2004 in den regulären Studienbetrieb der Universität Zürich im Rahmen des Bachelor-Studiums integriert sowie durch die Nutzung der strategischen Lernplattform OLAT auch nachhaltig in die technischen Abläufe der Universität eingebunden. Durch konstante Evaluation des Kurses wurde das Konzept laufend geschärft. Um die notwendigen Ressourcen für die Instandhaltung und Weiterentwicklung langfristig sicherzustellen wurde im Jahr 2003 parallel zum regulären Studiumsbetrieb, ein Pilotprojekt im Bereich der Weiterbildung gestartet, für das der Inhalt des Kurses wie auch die gebotene Flexibilität, gepaart mit einem ausgezeichneten Betreuungsgrad, geeignet schien. Auch hier traf man ein aktuelles Bedürfnis. Das Weiterbildungsangebot wurde vom Markt sehr positiv aufgenommen, was ständig steigende Teilnehmerzahlen belegen. Durch die Einnahmen aus der Weiterbildung konnte die Erhaltung und ständige Entwicklung des eLearning Angebots am Institut sichergestellt werden. Was mit dem Angebot eines Einzelkurses für die Weiterbildung begann, präsentiert sich heute als modulare buchbares Programm mit der Möglichkeit verschieden Abschlüsse von einem CAS (Certificate of Advanced Studies), über DAS (Diploma of Advanced Studies) bis hin zum MAS (Master of Advanced) in Finance zu erlangen.

Bis im Jahre 2011 wurde das Blended Learning Konzept, oder Teile davon, auf weitere Grosslehrveranstaltung inner- und ausserhalb des Instituts sowie auf kleinere Kurse für Drittanbieter übertragen, so dass heute jährlich über 2500 Studierende und 175 Weiterbildungsteilnehmende das Angebot nutzen.

Im Jahr 2011 nahm auch das Teaching Center seine Arbeit auf. Das Projektteam wurde organisatorisch in den regulären Betrieb des Instituts überführt. Die neue Organisationseinheit hat am Institut für Banking und Finance als Hauptanliegen die Förderung und Unterstützung der Lehre, insbesondere von eLearning-Projekten für Studierende sowie Teilnehmende der Weiterbildungsprogramme.