Projekte

Zurzeit engagiert sich das IBF Teaching Center bei folgenden Projekten:

Klicker UZH - Webbasiertes Classroom-Response-Tool

Um die Interaktion zwischen Dozierenden und Studierenden in grossen Lehrveranstaltungen zu ermöglichen und zu fördern, können sogenannte Class-Response-Systeme eingesetzt werden. Diese ermöglichen Befragungen und Selbsttests in anonymisierter Form und können die Ergebnisse unmittelbar darstellen. Das IBF Teaching Center Team hat ein solches webbasiertes Interaktionstool unter dem Namen klicker.uzh.ch entwickelt, welcher nun bereits seit 2011 im Einsatz ist und von Studierenden und Dozierenden sehr positiv aufgenommen wird. 2018 konnte der Klicker UZH mit Unterstützung durch den kompetitiven Lehrkredit der Universität Zürich grunderneuert werden und basiert nun auf «State of the Art»-Technologien.
Die Dozierenden erstellen auf der Website klicker.uzh.ch einen Account, auf dem sie auf einfache Art und Weise ihre Fragen und Aktivierungsideen vorbereiten, editieren und die Ergebnisse anzeigen lassen können. Während der Lehrveranstaltung haben die Studierenden die Möglichkeit mit Laptop, Smartphone oder Tablet die gestellten Fragen anonym zu beantworten. Die Dozierenden können sich die Resultate ohne Zeitverzug und grafisch aufbereitet anzeigen lassen und diese nach Abschluss der Beantwortungszeit den Studierenden präsentieren und kommentieren. Das Tool soll allen Interessenten im Einsatz für die Studierenden zur Verfügung gestellt werden.
Klicker UZH ist seit dem Relaunch in 2018 ein Open Source Projekt und dessen Code kann auf GitHub.com eingesehen und weiterentwickelt werden.

Digitale Visualisierung – Werkzeuge und Medien für die Lehre

Mit dem Projekt «Digitale Visualisierung zur Verbesserung der Hochschullehre» möchte das IBF Teaching Center, mit der finanziellen Unterstützung von swissuniversities, die digitalen Kompetenzen der Dozierenden stärken. Der Fokus liegt dabei auf der Frage, wann und wie Visualisierungen sinnvoll in der Lehre eingesetzt werden sollen. Wann bringt eine Visualisierung einen Mehrwert? Und wie kann eine gewünschte Visualisierung einfach umgesetzt werden und mit welchen Tools? Von diesen digitalen Kompetenzen der Dozierenden sollen die Studierenden in Form von Lernerfolg profitieren. 
Im Rahmen des Projektes wurden im Oktober 2019 Lunchtalks zum Thema Digitale Visualisierung durchgeführt. Ausgewählte Experten aus der Praxis sowie aus dem Hochschulumfeld haben gezeigt, wie Visualisierungen mit einfachen Mitteln in der Lehre und in der Forschungskommunikation eingesetzt werden können. Die Aufzeichnungen dieser Lunchtalks sind unter div.uzh.ch zu finden.
Als zweiten grossen Baustein des Projekts wurde ein Werkzeugkasten mit nützlichen Tools und Medien zusammengestellt. Der Werkzeugkasten soll inspirieren und den Dozierenden helfen das geeignete Tool für ihre Visualisierung zu finden. Die Beschreibung der Tools und Medien ist ebenfalls unter div.uzh.ch zu finden.
Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen aus den Lunchtalks und eigenen Nachforschungen, werden als letztes Teilprojekte Konzepte aus verschiedenen Vorlesungen im Finance Bereich visualisiert um die Lehre im Bereich Banking und Finance zu verbessern.
Das Projekt ist Teil des Programms «P-8 Stärkung von Digital Skills in der Lehre» von swissuniversities. Mehr Informationen hierzu auf swissuniversities.ch

eAssessment

Seit 2009 führt das IBF Teaching Center jeweils im Frühjahrssemester eAssessment Prüfungen mit OLAT (Mulitple-Choice und Excel-Aufgaben) für Bachelorvorlesungen im Bereich Banking und Finance durch. In den Vorlesungen Unternehmensbewertung und Corporate Finance 2 werden bis zu 200 Studierende gleichzeitig am Computer geprüft. Diese Prüfungsform erlaubt es Szenarien zu testen die näher an der Praxis sind.
Des Weiteren sind Vertreter des IBF Teaching Center in universitären Gremien zur Erweiterung des eAssessment Angebots der Universität Zürich tätig. Bald sollen noch mehr Vorlesungen mittels eAssessment geprüft werden.

eSkript

Im Rahmen der Neukonzeptionierung und Überarbeitung der Vorlesung Banking aus dem Pflichtprogramm des Bachelors in Banking und Finance, wurden die Vorlesungsinhalte in einem eSkript aufbereitet und mit vielen interaktiven Grafiken, Leistungsüberprüfungen und Animationen ergänzt. Studierende können nun alle Inhalte an einem Ort finden und sich Schritt für Schritt durch die Vorlesung Banking durcharbeiten. Das Feedback der Studierenden zum neuen Lerntool eSkript ist sehr positiv.